musik
vorgestellt
Van der Graaf Generator: World Record
van_der_graaf_grey
world_record_text
world_record_titel

Die Besprechung bezieht sich auf die remasterte Version von „World Record”.

Die Stimmung dieser Platte ist dunkel und melancholisch. Jedes einzelne Stück erinnert mich an den Monat November (den Geburtsmonat von Peter Hammill), obwohl das Album unerklärlicherweise in einem Mai (meinem Geburtsmonat) aufgenommen wurde. Die vorherrschende Thema hier ist „Abschied”. Die bevorstehende dritte Auflösung von Van der Graaf Generator und die kommende Trennung Peter Hammills von seiner langjährigen Freundin warfen ihre Schatten voraus.

Das Remastering dieser Aufnahmen ist sehr ansprechend, obwohl es wohl aus technischen Gründen nicht gelang, die in einigen Passagen röhrende Stimme von Peter so zu „klären”, wie es mit den Instrumenten gelungen ist.

Die interessantesten Songs sind „When She Comes”, in der Nachfolge von „La Rossa” in Peters persönlicher Liebesaffäre, und das über 20 Minuten lange „Meurglys III, The Songwriter's Guild”, eine perfekte Mischung zwischen Rock, Blues und Jazz. Peter Hammill tut sich hier an der elektrischen Leadgitarre hervor. (Irgendwie erinnerte mich „Meurglys III” immer an „I want you / She’s so heavy” von den Beatles.)

Das Jahr 1976 war für Peter Hammill unglaublich kreativ. Er schrieb die Songs für „World Record”, jedes einzelne von hoher Qualität, und im selben Jahr schrieb und produzierte er sein umwerfendes Soloalbum „Over”.

Beim Vergleich beider Alben fand ich die Stimmung von „World Record” immer depressiv und die von „Over” befreiend.

Bei beiden Alben geht es um dasselbe: Trennungsschmerz und Abschied. In einigen der Lieder von  „World Record” versucht Peter Hammill diese Themen zu Reflexionen über typisch menschliches Verhalten zu verallgemeinern, vor allem in „Masks” und in „A Place to Survive”. Peter erklärte in einem Interview, daß er von Zeit zu Zeit Songs schrieb, die mehr zur Band paßten. In diesen konnte er seine Traumata nicht in einer zu persönlichen Art und Weise verarbeiten.

Und das Soloalbum „Over” ist wirklich in einer kompromißlosen Weise persönlich. Und obwohl hier Verletzung und Schmerz nahezu unerträglich werden, hat es dennoch einen optimistischen Grundton, der in der Perspektive liegt: es ist „over”. „I’ll see you on the wedding / I’ll see you on the other side”.

Die zwei Bonus Tracks bringen nochmals „When She Comes” und „Masks” - diesmal von den „BBC John Peel Sessions”, eine Art englischer „Beat Club”. Selbst die kleineren Overdubs der offiziellen Produktion sind natürlich bei diesen „Live”-Aufnahmen nicht mehr vorhanden. Dadurch werden die wunderbaren komplexen Songstrukturen von Van der Graaf Generator noch deutlicher.

Das Booklet ist ausführlich und von hoher Qualität, allerdings zu 50 Prozent redundant mit den Booklets von „Godbluff” und „Still Life”.

Nach meiner Ansicht das letzte „richtige” Van der Graaf Album ihrer klassischen Periode in den 70ern.

Peter Eisenburger, 28. August 2005
 

English version

This is a review of remastered version of "World Record".

The mood of this record is dark and melancholy. Every single song reminds me of November (the birth month of Peter Hammill), though incomprehensibly it was recorded in the month of May (my birth month). The dominating mood is farewell here. The forthcoming third split of Van der Graaf Generator and the forthcoming separation of Peter from his longtime girl-friend already show up on the horizon.

The remastering of the record is most pleasing, though in some savage passages Peter’s roaring voice couldn’t be made as clear as the instruments out of technical reasons.

The most interesting two songs are „When She Comes”, which I see as a kind of follow-up to „La Rossa” in Peter’s personal love affair, and the over 20 minutes long „Meurglys III, The Songwriter's Guild”, a perfect fusion between Rock, Blues and Jazz. Peter excels on electric lead guitar here. (Funny, but „Meurglys III” always reminded me of „I want you / She’s so heavy” by The Beatles.)

The year 1976 was incredible creative for Peter Hammill. He wrote the songs for „World Record”, each one of high quality. In the same year he wrote and produced his stunning solo album „Over”.

Comparing the two albums I always found the mood of „World Record” depressing and the mood of  „Over” liberating.

Both have the same topics: split, leave-taking and wrench. In some of the songs of „World Record” Peter Hammill tries to generalize these themes into reflections of typical human behaviour, above all in „Masks” and in „A Place to Survive”. Peter explained that from time to time he wrote songs that suited the band. These couldn’t be about his own traumata in a too personal way.

On the other hand the solo album is uncompromisingly personal and though pain and hurt are even more obvious and in some songs nearly unbearable, it has a more optimistic feeling. Because it’s „Over”. „I’ll see you on the wedding / I’ll see you on the other side”.

The two bonus tracks bring „When She Comes” and „Masks” again–this time from the BBC Peel sessions. Deripped from even the small overdubs of the official production these tracks show the wonderful structures of the music of Van der Graaf Generator.

The booklet is again extensive and of high quality but to fifty percent redundant with the booklets of „Godbluff” and „Still Life”. –

IMO the last „real” Van der Graaf album of their classical period in the 70s.

Peter Eisenburger, 12th August 2005.

noten_2

Hochgeladen am 19. Juni 2021. Zuletzt aktualisiert am 28. Juli 2021.

linie