musik
vorgestellt
Van der Graaf Generator: H to He, Who am the Only One
van_der_graaf_grey
h_to_he_text

Die Besprechung bezieht sich hauptsächlich auf die remasterte Version von „H to He, Who am the Only One”.

Das Album wurde auf Vinyl ursprünglich im Dezember 1970 veröffentlicht und stellt eine Art Bindeglied dar zwischen „The least we can do is wave to each other” (Februar 1970) und „Pawn Hearts” (Oktober 1971). Zugänglicher als das letztere und dennoch schon das erste voll entwickelte typische Beispiel der VdGG-Fusion zwischen Rock, Jazz, Klassikelementen, der – wie ich es nenne –  Tradition des europäischen romantischen Liedguts – und vielleicht Prä-Punk.

Durch das Remastering haben alle Instrumente und Stimmen hohe Transparenz und Klarheit erhalten. Faszinierende Details werden nun hörbar. Der Klang ist so brillant, daß man z. B. auf „Pioneers over c” David Jacksons Blastechnik bei seinem atemberaubenden Saxophon-Solo deutlich hören kann.

Das einzige Defizit dieser exquisiten Edition ist die Behandlung von Peter Hammills Stimme in einigen Passagen. Das Volumen der Stimme wird in stark instrumentierten Sektionen gegenüber den ursprünglichen Vinyl-Versionen heruntergefahren – ein Effekt, den ich in remastertem Material grundsätzlich nicht mag. Weiterhin hört man nun trotz des einzigartigen und beeindruckenden Gesangs (Peter Hammill ist nach meiner Auffassung der beste Sänger der Rockmusik) deutlich die Unebenheiten der Stimme. Es geht hier zwar um Rock-Musik und nicht um Opern, aber die alte analoge als auch moderne digitale Studiotechnik tendieren ohne bzw. mit Absicht dazu, die Stimme des Lead-Sängers zu glätten.

Auf der anderen Seite trägt dies alles zur Live-Atmosphäre der Studioproduktionen in jenen Tagen bei. Das remasterte Album demonstriert, welche tollen Musiker die VdGG-Mitglieder sind. Als ob man im Studio mit dabei wäre, kann man auf allen Aufnahmen ihr Zusammenspiel studieren – am besten im immer noch anrührenden „House with no Door”.

Zwei Stücke, die ich bisher nicht so sehr mochte, haben vom Remastering am meisten profitiert:

Zunächst „Pioneers over c”, in dem es um eines von Peter Hammills Lieblingsthemen geht: wissenschaftliche Entfremdung („scientific alienation”), und in dem das Schicksal von in Raum und Zeit verlorenen Astronauten beschrieben wird.

Das andere Stück ist „The Emperor in his War-Room”. Im mittleren Teil kann man Robert Fripps verzerrte Gitarre(n) hören, die er bei einem Gastauftritt spielte wie in „21st Century Schizoid Man”.

Als Bonus Tracks gibt es zwei bisher unveröffentlichte Titel:

– Einmal das über eine Viertelstunde lange, wilde „Squid 1 / Squid 2 / Octopus”, zu jener Zeit fester Teil der VdGG Live-Shows. Dieses Stück sollte eigentlich auf dem ursprünglich als Doppel-LP geplanten „Pawn Hearts” erscheinen – daraus wurde nichts, weil Charisma aus kommerziellen Gründen nur eine Einfach-LP zuließ. Die anderen drei damals nicht erschienen Stücke für die zweite LP erscheinen nun auf der remasterten „Pawn Hearts” CD.

– Weiterhin der erste Take von „The Emperor”, der mir persönlich sogar besser gefällt als die damals veröffentlichte Version, obwohl Bob Fripp hier nicht zu hören ist. Der Take ist quasi eine Live-Aufnahme aus dem Studio, ohne jegliche Overdubbs, und hat darin auch seinen besonderen Reiz.

Beide Bonus Tracks haben ebenfalls hervorragende Soundqualität – sie wurden von den Originalbändern genommen.

Insgesamt eine tolle Edition. Musik und das umfangreiche schöne Booklet wurden mit Liebe und Sorgfalt zusammengestellt und behandelt. Dieses Album wäre der Einstieg für ein „A Young Person’s Guide to Van der Graaf Generator”.

Peter Eisenburger, 15. Juli 2005.
English version

English version

This is a review of the remastered version of „H to He, Who am the Only One”.
The album was first released in December 1970 and is a kind of link between „The least we can do is wave to each other" (February 1970) and „Pawn Hearts” (October 1971). More accessible as the latter one but still the first full-fledged typical VdGG fusion music merging elements of rock, jazz, classic, the European romantic song - and maybe pre-punk.

The remastering process has led to a great transparency and clearness of all the instruments and voices and revealed fascinating details you couldn’t hear before. The sound is so brilliant that you can even hear clearly David Jackson’s blowing technique in a breath-taking sax solo in „Pioneers over c”.

The only short-coming of this exquisite edition is the handling of Peter Hammill’s voice in some parts. It experiences de-emphasizing in volume in heavy instrumented sections – an effect I generally don’t like in remastered material. And though the lead singer’s voice is unique and impressing (I think Peter Hammill is the best singer in rock music) some unevennesses get shown now. He is a rock and not an opera singer but the former analogue and as well the modern digital recording techniques tend to smooth the lead vocals.

On the other hand all this contributes to the live atmosphere of the studio productions in these days. The remastered album demonstrates what great musicians the VdGG members are. As if you were in the studio yourself you can study their playing as a band on all takes but best in the ever-touching „House with no Door”.

Two songs which I formerly didn’t like that much have profited most from the remastering process:

At first „Pioneers over c" which is about one of Peter Hammill’s favourite topics: scientific alienation, and which goes into describing the fate of astronauts lost in time and space. Several science fiction movies like "A Space Odyssey"or "Event Horizon" were on to this topic – years and decades later!

The other song is „The Emporer in his War-Room”. In the middle-section you can enjoy Robert Fripp’s stunning overdubbed guitar(s) played similar to „21st Century Schizoid Man”.

The bonus tracks bring two previously unreleased songs:

– At first the extensive and wild improvisation-like „Squid 1 / Squid 2 / Octopus”, a part of VdGG’s live shows then. Originally this track was planned to become a part of the intended double-album „Pawn Hearts”, which was released only as one LP as Charisma decided. Three other recorded but not published songs now emerge on the remastered „Pawn Hearts” CD.

– Secondly the first version of „The Emperor” which I like better than the released one though lacking „The Fripp”.

Both bonus tracks have the same great sound quality since they are taken from the original tapes like all the remastered material of the VdGG catalogue.

Overall this gorgeous edition and the extensive beautiful booklet have been compiled with much love and care. This is the album of choice for the entrance of  "A Young Person’s Guide to VdGG".

Peter Eisenburger, 23rd April 2006.

noten_2

Hochgeladen am 30. Mai 2021.

linie