musik
vorgestellt
Peter Hammill: The Noise
peter_hammill_grey
the_noise_text
the_noise_titel

Vorbemerkung: Die remasterte Version (2002) von „The Noise” ist äußerlich durch die pinkfarbene CD von der Originalversion zu unterscheiden. Am Booklet ist kaum ein Unterschied zu sehen. Für Leute, die sich mit Peter Hammill beschäftigen, ist das Album ein Muss. –

Zwei Mal während seiner Solokarriere gründete Peter Hammill eine Gruppe mit dem klassischen Line-up einer Rockband: voc, g, b, dr.

Die erste war die „K Group” in der ersten Hälfte der 80er Jahre, die unter anderem das sehr empfehlenswerte, kraftvolle Doppelalbum „The Margin” (1983) hinterlassen hat.

Rund 10 Jahre später kam 1992 das Album „The Noise” („Number one of the A Loud series”, Nummer zwei erschien aber nie...) mit einer vergleichbaren Besetzung: Peter Hammill (voc, g, keyb), , John Ellis (g), Nic Potter (b), Manny Elias (dr).

Die „K Group” hatte mit phantastischen Live-Auftritten Peter Hammills Solo-Arbeit interpretiert. Die Songs, die Peter Hammill für „The Noise” schrieb, halten leider einem Vergleich damit insgesamt nicht stand. Die meisten Tracks auf „K Group” sind relativ belanglos. Aber die letzten beiden Songs, „Planet Coventry” und „Primo on the Parapet”, lassen aufhorchen. Vor allem das letztere reißt das ganze Album heraus.

Im 8:38 Minuten langen „Primo on the Parapet” mit seiner komplexen Struktur, seiner vertrackten Rhythmik und seinen schönen, interessanten Riffs gelingt es Peter Hammill und seiner Gruppe, eine beklemmende Atmosphäre zu erzeugen, die durch rockige Passagen konterkariert und in der Balance gehalten wird. Das Lied mit seinem anspruchsvollen Text ist Leben und Werk des italienischen Schriftstellers und Holocaust-Überlebenden Primo Levi gewidmet, der 1987 durch einen Sturz vom Geländer („parapet”) seiner im 3. Stock befindlichen Wohnung umkam. Der Moment, in dem Primo auf dem Geländer das Gleichgewicht verliert, wird von Musik und Text so eindrucksvoll wiedergegeben, dass es Gänsehaut hervorruft.

„I raise this toast to Primo.”

Peter Eisenburger, 29. Januar 2012.
 

English version

For two periods in his solo career Peter Hammill founded a group you can call a rock band with a classical line-up: voc, g, b, dr.

The first one was the “K Group” in the first half of the 80s, best to experience with the powerful double album “The Margin” (1983).

Nearly ten year later in 1992 “The Noise”, which was announced as “Number one of the A Loud series”, came with Peter Hammill (voc, g, keyb), Nic Potter (b), Manny Elias (dr), John Ellis (g), and this was nearly the line up of the “K Group”.

“The Noise” proved that the classic rock line-up doesn’t meet Peter Hammill’s talents, at least when it comes to writing songs for this framework. The fantastic live album of the “K Group” interpreted Hammill’s solo work and therefore cannot be compared to this.

Or was it just a temporary lack of creativity which directed Hammill to a “musical nowhere land” like a critic stated? Most of the tracks of “The Noise” sound strangely uninspired to me. Only the last two songs, “Planet Coventry” and “Primo on the Parapet” attract the attention of the listener. In the 8:38 long “Primo on the Parapet” with its complex imaginative structure and interesting riffs Peter Hammill produces an oppressing atmosphere. The high-quality lyrics are about the work and death of Primo Levi and are worth listening to. The line “So I'll raise this toast to Primo, climbing up upon the parapet” makes you shiver knowing the circumstances of Levi’s death. Peter Hammill still plays this song (which is worth owning the complete album) on his tours.

 “The Noise” was remastered in 2002. There’s hard to see a difference from the cover but the remastered version has a pink CD, the old one had a silver.

For those who are occupied with the work of Peter Hammill a must-have.

Peter Eisenburger, 3rd June 2006.

noten_2

Hochgeladen am 4. August 2021.

linie