musik
vorgestellt
Van der Graaf Generator: Pawn Hearts
van_der_graaf_grey
pawn_hearts_text
pawn_hearts_titel

Thema dieser Besprechung ist die remasterte Version von „Pawn Hearts”.

Mit „Pawn Hearts” erreichte die progressive Rockmusik ihren Höhepunkt. Und Van der Graaf Generator mit Peter Hammill erstmals die Spitze ihrer Innovationskraft und Kreativität.

Die remasterte Ausgabe von „Pawn Hearts” zeigt einmal mehr, welches Meisterwerk hier im Sommer 1971 entstanden ist. Das Remastering hat zwar nicht zur selben Klarheit und Isolierung aller einzelnen Instrumente und Stimmen geführt wie z.B. bei „H to He”. Der Grund dafür liegt wohl im heftigen Mixen und Overdubben auf den Originalbändern. So liegt der Sound näher an den Original Vinyl-LPs als bei den anderen Remasters dieses ersten Pakets des VdGG-Katalogs. Dennoch kann man einen deutlich verbesserten Sound genießen.

Herzstück des Albums ist das epische „A Plague of Lighthouse Keepers”. Musikalisch und technisch war das damals „Cutting Edge” und an der Grenze dessen, was in diesen Jahren von einer Rockband im Studio aufgenommen werden konnte. Peter Hammills Stimme ist unglaublich kraftvoll und verwandlungsfähig. Die Texte haben hohe literarische Qualität wie später so oft in Peter Hammills Soloalben. Einige Passagen von „Lighthouse Keepers” sind unvergeßlich. Wer sonst in der Rock Musik wäre fähig, Sätze zu texten und singen wie:

„’Alone, alone’, the ghosts all call / pinpoint me in the night” oder

„The seal of death / lingers in the molten wax / that is my head”.

Peters Schrei am Ende von „Locked in silent monologue / in silent scream” läßt einen erschauern.

Aber die Musik von Van der Graaf war so komplex und teilweise experimentell geworden, daß es in dieser Richtung nicht mehr weiter ging. [...] Weiterhin war die Band durch fast zweijährige extensive und fast pausenlose Tourneen ausgelaugt und erschöpft. Ihr letzter Kontrakt für Italien sah gar bis zu 3 Auftritte am Tag vor. Geringer finanzieller Geldfluß und wachsende Spannungen zwischen Gruppenmitgliedern trugen ebenfalls ihren Teil zum Entschluß bei, sich aufzulösen. Die faszinierendste und ungewöhnlichste progressive Rockband war am Ende ihres Weges angelangt. Aber ihre Mitglieder bewahrten ihre Integrität und ihre körperliche und psychische Gesundheit, die auf dem Spiel gestanden hatte.

Alles in allem war kein anderes Album der Rock-Geschichte so innovativ und, ja, progressiv. „Pawn Hearts” klingt immer noch so frisch und aufregend wie zur Erstveröffentlichung. Die remasterte Ausgabe macht den Sound noch mächtiger. Die CD kommt in Begleitung eines ausführlichen und schönen Booklets. Die Bonus Tracks bringen zum einen zwei Stücke, die mehr aus historischen Gründen von Interesse sind. Die anderen drei Aufnahmen gehörten ursprünglich zur nie veröffentlichten zweiten LP von „Pawn Hearts”. Die drei „Solostücke” zeigen, in welche Richtung Van der Graaf sich damals hätte bewegen können: geradewegs in eine Fusion-Richtung ähnlich wie Soft Machine. Sie verloren aber nicht ihre Verwurzelung im Rock und den für die Gruppe wesentlichen Anteil, den Peter Hammills Texte und Gesang ausmachte. Und so kamen sie zwei Jahre später mit Musik zurück, die immer noch elaboriert und anspruchsvoll war, aber so instrumentiert und aufgenommen, daß sie zugänglicher war als „Pawn Hearts”.

Peter Eisenburger, 24. Juli 2005.
English version

English version

This is a review of the remastered version of „Pawn Hearts”.

With „Pawn Hearts” progressive rock music reached it’s height. And Peter Hammill and Van der Graaf Generator a first peak of their innovation and creativity.

The remastered edition of „Pawn Hearts” shows which masterpiece has been achieved in the summer of 1971. Though the remastering process hasn’t led to the same high clearness and isolation of all separate instruments and voices in the same way as e. g. „H to He”. The reason seems that heavy mixing and overdubbing has been done on the original recording tapes. But so the sound of this CD is nearer to the original vinyl release than the other remasters of the first pack of the VdGG catalogue. Yet you can hear a widely improved sound.

The core of this album is the epic „A Plague of Lighthouse Keepers”. In musical and technical terms this was cutting edge and on the very limit of what could be recorded in a studio by a rock band in these years. Peter Hammill’s voice is as forceful as vocals can be and unbelievable versatile. The lyrics have high literary quality as it should be so often in Peter Hammill’s recordings after this album. Some passages of „Lighthouse Keepers” are unforgettable. Who else in rock music could write and sing sentences like:

„’Alone, alone’, the ghosts all call / pinpoint me in the night” or

„The seal of death / lingers in the molten wax / that is my head”.

Peter’s scream in „Locked in silent monologue / in silent scream” makes you shiver inside.

But the music had gotten so complex and in part experimental that it couldn’t be pushed further this direction. [...] Furthermore the band was drained and exhausted from heavy and nearly non-stop touring over a period of 2 years. Their last contract for an Italian tour saw them even doing 3 gigs a day. Little financial reward and growing tensions between group members added to the conclusion to split. The most fascinating and unusual band of progressive rock music had come to end. But it’s members had saved their identity and their physical and mental health which had been at stake.

Overall no other album of any rock music band has been so inventive and – yes – progressive. „Pawn Hearts” still sounds fresh and thrilling as it has been when it was first released. The remastered edition makes the sound even more powerful. The CD is accompanied by an extensive and beautiful booklet. The bonus tracks bring two songs which are more of historical interest and three takes which were formerly supposed as part of the never released second LP of „Pawn Hearts”. These three „solo” works from Hugh Banton, Guy Evans and David Jackson show one possible direction Van der Graaf could have taken in these days. Straight into jazz fusion similar to Soft Machine. But they didn’t lose their roots in rock and the high literary impact with Peter Hammill’s writing and singing. So Van der Graaf Generator came back two years later with music still eloborate and sophisticated but instrumented and recorded in a more „simple” and accessible way than „Pawn Hearts”.

Peter Eisenburger, 18th July 2005.

noten_2

Hochgeladen am 30. Mai 2021. Zuletzt aktualisiert am 24. Juli 2021.

linie