musik
vorgestellt
Peter Hammill: Patience
peter_hammill_grey
patience_text
patience_titel

Diese Besprechung bezieht sich auf die remasterte Edition von „Patience”. Die Vinyl LP besaß ich seit ihrer Erstveröffentlichung im Jahre 1983, die CD-Pressung von 1989 brauchte ich nicht und nun höre ich von der remasterten CD zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder das komplette Album in seiner rauhen Schönheit.

Patience ist eines der Alben der „K” Phase der ersten Hälfte der 80er Jahre, in der Peter Hammill eine Gruppe mit der klassischen Besetzung einer Beatband gegründet hatte: zwei Gitarren, Bassgitarre, Schlagzeug.

„Patience” steht unter dem Einfluß von New Wave. Das Remastering betont noch mehr die kraftvollen und etwas kratzbürstigen Rock-Akzente. „Patience” stellt auch einen weiteren Fortschritt in Hammills Post-Production-Anstrengungen dar. Ganze Gitarren-Parts dieses Albums wurden nach der Aufnahme erneut bearbeitet und als over-dubs appliziert. (Zum Thema „Fortschritte der Studiotechnik” gibt es von Peter Hammill gerade aus den 80er Jahren sehr aussagekräftige Interviews.)

Die K Group, bestehend aus Peter Hammill (voc, g), John Ellis (g), Nic Potter (b) and Guy Evans (dr), klingt sehr kompakt und hervorragend eingespielt, nach meiner Meinung deutlich besser als auf dem Vorgänger-Album „Enter K”. Das mag aber auch an den Kompositionen liegen. Ein wenig Violine, Synthesizer, Saxophon und Panflöte als Overdubs stören den energiegeladenen Rocksound nicht weiter.

Die acht Songs, einige ruhig, andere fetzig, die meisten großartige Kompositionen, haben eine gut überlegte Abfolge und garantieren Vielfalt und, wie ich meine, trotz der anspruchsvollen Texte auch Unterhaltung.

Peter Hammill schrieb für dieses Album sehr fokussierte Texte zu Themen des Lebens in der modernen Gesellschaft wie das Ablaufen der Zeit, die verwirrende Bedeutung von Träumen, den Stellenwert von Krankheit oder Wandlungen und trauriges Ende einer Affäre.

Jede Aufnahme ist ein Juwel für sich und hätte eine eigene ausführliche Besprechung verdient, aber die besten Songs sind:

„A Labour of Love”. Der Opener ist komplex strukturiert und dreht sich um die Tatsache, daß es auch der Investition von Arbeit bedarf, um eine Liebe am Leben zu erhalten. Ich mag besonders die einleitenden Drums, die nicht so klingen, als wären sie für einen Schlagzeuger schwer zu spielen, aber doch etwas ungewöhnliches haben.

„Still Good Friends”. Melancholische Reflexion über das langsame und kaum merkliche Vergehen einer Liebesaffäre.

„Train time”. Hart, rauh, metallisch. Text mit der für Peter Hammill typischen mehrschichtigen Bedeutung.

„More than Ever”. Sich genau auf den Text zu konzentrieren, lohnt sich bei diesem „Traum”-Titel ganz besonders. Die Gruppe erzeugt eine psychedelische Atmosphäre, die mich an Traumsequenzen in bestimmten Hitchcock-Filmen erinnert. Dieser Text hat wie so vieles, was Peter Hammill geschrieben hat, literarische Qualität.

„Patient”. Das Titelstück gibt einen Eindruck, welche ungewöhnlichen Fähigkeiten Peter Hammill hat. Hochgradig strukturierte Musik, ambitionierter Text und atemberaubender Gesang. Die K Group kann einen mit diesem aufregenden Song um den guten Schlaf bringen

Eines der allerbesten Soloalben von Peter Hammill.

Peter Eisenburger, 30. August 2006.
 

English version

This is a review of the remastered edition of „Patience”. I possess the vinyl LP since it was first released in 1983, had no reason to acquire the CD release of 1989 and now with the remastered CD have listened for the first time in 20 years to the whole album and witnessed the rough beauty of this work.Though it has to be said that this time remastering did not produce quite as polished results as the Van der Graaf Generator remasters did.

Patience is one of the albums of the „K” period in which Peter Hammill set up a group with the classical line-up of a beat band: two guitars, bass guitar, drums.

This production can be seen as influenced by New Wave. The remastering even more reveals its powerful and sometimes edgy rock accents. The K Band comprising of Peter Hammill (voc, g), John Ellis (g), Nic Potter (b) and Guy Evans (dr), and here it sounds very compact, highly co-ordinated as a team, in my opinion better than on the predecessor „Enter K”. Some violin, synths, sax and pan-pipe over-dubs don’t harm the energetic rock sound.

Eight songs, some calm, some upbeat, most of them great compositions, are perfectly ordered on the album, guarantee versatility and even entertainment though they transport highly demanding lyrics.

Peter Hammill wrote some very concentrated thoughts about topics of modern personal life like the passing of a lifetime, the meaning of dreams, disease, or the ongoing changes of an affair. Lines are short and concise to fit into the rock scheme.

Every title being a gem on its own would deserve a full-blown review but the best songs of Patience are:

„A Labour of Love”. Complex structured opener which discusses the fact that labour has to be invested to keep a love going on. I love the drums which open the song. I am no drummer but I think though it sounds easy this is hard to play.

„Still Good Friends”. Melancholic reflection about the slow and imperceptible fading of an affair.

„Train time”. Hard and rough, metallic. Lyrics with typical multiple meanings.

„More than Ever”. It’s rewarding listening closely to the lyrics which try to sort out the meaning of dreams. Has a nearly psychedelic atmosphere that reminds me of dream sequences in some Hitchcock movies. Like so many other songs from Peter Hammill the lyrics are unique with literary quality.

„Patient”. The title track gives an impression what capabilities Peter Hammill has. Highly structured music, ambitious lyrics and challenging, breath-taking vocals. The K Band produces a nightmare before your very ears.

One of Peter Hammill’s best solo albums.

Peter Eisenburger, 25th August 2006.

noten_2

Hochgeladen am 18. Juli 2021.

linie