musik
vorgestellt
Van der Graaf Generator: Godbluff
van_der_graaf_grey
godbluff_text
godbluff_titel

Diese Besprechung gilt der remasterten Version von „Godbluff”, dem dunkelsten und härtesten Album, das Van der Graaf Generator eingespielt hat.

Nach dem Remastering wirken die Songs des Albums, als wäre ein Schleier von ihnen weggezogen worden (obwohl an ruhigeren Stellen ein Bandrauschen zu hören ist). Was zum Vorschein kommt, ist schiere Kraft, Intelligenz und Dramatik.

Die Instrumentierung hat im Gegensatz zu „Pawn Hearts” jetzt eher „Live”-Charakter und die Songstrukturen sind etwas weniger komplex – dennoch handelt es sich hier um eine anspruchsvolle Verbindung von Rock, Jazz und Klassik-Elementen.

Peter Hammills Gesang ist nochmals verbessert, was ihn zum besten Rock-Sänger macht. Seine kraftvolle und vielseitige Stimme klingt in ruhigen Passagen in berückender Schönheit. Und dann am Ende der Zeilen „How long the night is – why is this passage so narrow? / How strange my body feels, impaled upon the arrow” stößt er einen Schrei aus, der einem das Blut in den Adern gefrieren läßt.

Die Qualität der Texte erreicht das Niveau ernstzunehmender Literatur. Peter Hammill beschäftigt sich hier mit Menschen, die alle eine Grenze erreicht haben oder Gratwanderungen unternehmen: Flüchtlinge, Verfolgte, Psychotiker, Schlafwandler – und wenn man die zwei Lieder hinzunimmt, die zur selben Zeit aufgenommen, aber erst auf „Still Life” veröffentlicht wurden: Pilger und romantische Liebhaber an der Schwelle des Ausbruchs leidenschaftlicher körperlicher Liebe. Einige der Songs haben einen dunklen mittelalterlichen Anklang. Das furchterregende „Arrow” könnte geradewegs aus einem Fantasy-Roman stammen.

Das Booklet hat bei etwas weniger Text und augenfreundlicherem Druck dieselbe Qualität wie bei den ersten Remasters.

Als Bonus Tracks wurden zwei 1975 in Rimini live aufgenommene Stücke hinzugenommen: „Forsaken Gardens” and „A Louse is not a Home”. Die Klangqualität dieser zwei Tracks ist  so „extreme brutal” (Peter Hammill), daß sie nur für Hardcore-Fans oder aus historischen Gründen von Interesse sind. Nach meiner Ansicht sollte so etwas nicht auf einem offiziellen Album veröffentlicht werden.

Das Lieblings-Album vieler VdGG Fans.

Peter Eisenburger, 5. August 2005
 

English version

This is a review of the remastered version of „Godbluff”, the darkest and hardest work of Van der Graaf Generator so far.

After the remastering the songs of this album sound as if a veil has been taken away from them (though band hiss can be heard in quiet passages). What is revealed is the sheer power, intelligence and dramatics of this VdGG-album.<
Instrumentation has a much more „live” character than „Pawn Hearts” and song structures are a little more simple but still the music is sophisticated with a merging of rock, jazz and classics.

Peter Hammill’s singing has again improved and has led him to being the best rock singer. His powerful and versatile voice is able to sing in captivating beautiness in the wonderful calm passages of „Godbluff”. And then at the end of the lines „how long the night is – why is this passage so narrow? / how strange my body feels, impaled upon the arrow” he does a scream that makes the blood freeze in the veins.

The quality of Peter Hammill’s writing has reached the level of real literature. His topic in this album are men moving on some kind of margin: refugees, persecutees, psychotics, sleepwalkers – and if you include the two songs recorded at the same time but published later on „Still Life”: pilgrims, and lovers on the threshold of passionate love. Some of the songs have a kind of „dark ages” touch. The bewildering „Arrow” could be straight out of a Fantasy novel.<p>

The booklet has the same high quality as of the first three remasters, with a little less text but friendlier to the eye because of bigger type.

Bonus tracks are two in Rimini 1975 live recorded PH songs from one of his solo albums: „Forsaken Gardens” and „A Louse is not a Home”. The sound quality of these two tracks is so „extremely brutal” (Peter Hammill) that they are only of interest for hard-core fans or because of historical reasons. In my opinion songs with this sound quality should not be published on a main album.

The fav album of many VdGG fans.

Peter Eisenburger, 28th July 2005.

noten_2

Hochgeladen am 15. Juni 2021. Zuletzt aktualisiert am 25. Juli 2021.

linie