musik
vorgestellt
Peter Hammill: Fireships
peter_hammill_grey
fireships_text
fireships_titel

In Bezug auf Harmonien und Melodien ist „Fireships” für mich das schönste Album von Peter Hammill, und in Bezug auf Arrangements, Instrumentierung und Texte eines der in sich stimmigsten.

1991 war „Fireships” das erste Album, das Peter Hammill für sein eigenes Label Fie! Records aufnahm und veröffentlichte. Er hatte die Chance, völlig selbständig darüber zu befinden, was er produzierte. Aus diesem Grund, so erklärte er in einem Interview, entschied er sich auch, seine Alben nun auch einmal nicht mehr mit unterschiedlichen Stilen zu „mischen”, sondern jeweils um eine bestimmte Stimmung herum anzulegen, wie „ruhig” (calm) oder „lärmend” (noisy).  So wurde „Fireships” das erste Release in den „Be Calm Series” (und blieb leider auch das letzte [so bezeichnete] – obwohl „Everyone You Hold” aus 1997 ebenfalls in diese Reihe gepaßt hätte).

„Fireships” entstand aus einer Kooperation zwischen Peter Hammill und David Lord. Dieser, ein bekannter englischer Produzent und Komponist, hat wunderbare Orchester-Arrangements beigetragen.  Die Streicher wurden gesampelt, David Lord hatte allerdings eine spezielle Technik. Er mischte wirkliche, von Stuart Gordon gespielte Instrumente mit vom Computer gesampelten. Der erzeugte Klang ist warm, sehr realistisch, wie Kammermusik, und die Streicher finden in Peter Hammills ausdrucksstarker Stimme ein perfektes Gegengewicht.

Peter Hammill hat erneut einige außergewöhnliche Texte von einer Qualität geschrieben, die sich in der populären Musik selten findet. Musik und Text ordnen Peter Hammills Soloalben nicht einer bestimmten Stilrichtung der „U-Musik” zu. Für mich ist es zeitgenössische Musik mit Anteilen aus Rock, Jazz und Klassik.

Die Abfolge der Titel auf diesem Album wirkt wie ein Tanz, wie eine Bewegung hin zu dem überwältigenden Abschluß „Gaia”. Einmal mehr greift Peter Hammill zeitgenössische Themen in seinen Texten auf. Die letzten Songs auf „Fireships” handeln von der Chaos-Theorie und von Gaia, der antiken Gottheit, die für den von einigen modernen Wissenschaftlern vertretenen Glauben daran steht, daß die Erde in ihrer Gesamtheit ein Lebewesen ist. Der Titel „Gaia” geht wirklich unter die Haut.

Auf der remasterten Edition von „Fireships” aus 2006 ist der Sound ein wenig klarer und speziell die Bässe deutlicher als auf der Original-CD aus 1992, die insgesamt weicher klingt. Hat man die Ausgabe aus 1992, kann man eigentlich zufrieden sein – es sei denn, man ist Sammler und will alles von Peter Hammill haben. Die Original-CD befindet sich nicht mehr im Handel. Wohl deshalb hat die Neuausgabe nur wenige minimale Änderungen des Covers und des Booklets. Sogar die Katalognummer blieb diesselbe.

Peter Eisenburger, 3. Oktober 2006.
 

Only English version this time

To me “Fireships” is the most beautiful album of Peter Hammill in terms of melodies and harmonies and it is one the most cohesive albums in terms of arrangement, instrumentation and lyrical content.

“Fireships” is the first album Peter Hammill recorded and published after he founded Fie! Records in 1992. For the first time he had the chance to decide totally for himself what he was going to record and publish. Out of this reason Peter, as he explained in an interview, made his mind up to build his albums more around a certain mood, like “calm” or “noisy”. So “Fireships” was the first release in the “Be Calm Series” (and as things turned out it also stayed the last one which I regret).

“Fireships” resulted from a collaboration between Peter Hammill and David Lord. The latter, well-known British producer and composer, delivered wonderful orchestral arrangements. The strings are sampled but David Lord used real instruments played by Stuart Gordon to mix them with processed ones. The result is gorgeous. The sound is warm, like chamber music, and the strings are perfectly balanced by Peter Hammill’s expressive voice.

Speaking of lyrics Peter has again wrote some extraordinary song texts, far above anything people tend to connect with popular music. One more argument for categorizing Peter Hammill’s solo albums neither as pop, rock, nor as progressive rock - to me it is contemporary music located somewhere between pop, rock, jazz and classic.

The order of titles on this album seems like a dance, like a movement towards the overwhelming closing “Gaia”. Like so often in his albums Peter Hammill takes up contemporary topics. The last songs of “Fireships” are about the Chaos theory and Gaia, the ancient Goddess which stands for the belief that the earth is a being in its whole entity. “Gaia” goes under the skin. It is one of the very few songs that can make my cry.

The remastered edition of “Fireships” from 2006 made the sound a little more clear and especially the basses are heard substantially better. On the other hand the softer sound of the original CD edition from 1992 also had its charms. If you possess the latter one you won’t need to buy the new remastered release–except you are a Peter Hammill fan and collector.

Due to the fact that the original CD is out of trade the cover/booklet of the new edition has only minimal changes. Even the catalogue number stayed the same.

Peter Eisenburger, 16th September 2006.

noten_2

Hochgeladen am 3. Juli 2021. Zuletzt aktualisiert am 26. Juli 2021.

linie