musik
vorgestellt
Emerson, Lake and Palmer
emerson,_lake_and_palmer_text
emerson,_lake_and_palmer_titel

Als Emerson, Lake & Palmer die Rockszene betraten, wurde schnell klar, worum es ihnen ging: die Verbindung von Klassik und Rock mit sorgfältig gesetzten Jazz-Akzenten. Innovation, Virtuosität, Einzigartigkeit. Diese Ingredienzen der Musik von Emerson, Lake & Palmer lassen sich bereits auf ihrem ersten Album, das nur den Gruppennamen trägt, finden und bewundern.

Diese erste Veröffentlichung zeigt auch noch klar die Verbundenheit der drei Musiker zu ihren früheren Bands.

Keith Emerson wollte klassische Musik in einem modernen Rahmen für ein modernes, junges Publikum zu spielen. „The Nice” waren sein erster Anlauf dazu, und diese Wurzeln lassen sich klar heraushören. Emerson, Lake & Palmer gaben ihm eine neue Plattform sowie mit Greg Lake und Carl Palmer die starken Mitspieler, die er brauchte, um seine Kreativität und Energie voll zu entfalten. Die wunderbare remasterte Edition des Albums von 2004 zeigt in höchstem Maße Emersons Talent und seinen hohen Anspruch. Zweifelsohne war er der beste Pianist der populären Musik Anfang der 70er Jahre.

Greg Lake kam von King Crimson und war für den lyrisch-poetischen Anteil der Gruppe zuständig.  Die Nähe zu „In the Court of the Crimson King” ist noch deutlich vernehmbar. Auf der remasterten Aufnahme von „Emerson, Lake & Palmer” hört man Lakes sanfte Stimme und schöne Basslinien noch besser als zuvor.

Der damals 19jährige Carl Palmer von Atomic Rooster vervollständigte die neue „Supergruppe”. Sein kraftvolles, exaktes und vielseitiges Schlagzeug-Spiel war gleichermaßen Bindeglied zwischen und Basis für Emersons Keyboards und Lakes Bass. Palmers meisterhaftes Spiel kann ebenfalls auf der remasterten CD in vollen Zügen genossen werden.

So wie Van der Graaf Generator und andere innovative Bands Anfang der 70er Jahre spielten auch Emerson, Lake & Palmer (weitgehend) ohne elektrische Gitarre. Greg Lake fügt im Debütalbum lediglich in ruhigen Passagen eine hübsche akustische Gitarre ein.

Was dieses Album so unterhaltsam macht, ist der Abwechslungsreichtum der Musik. Nicht nur die ganze Bandbreite zwischen einem perlendem Piano, das einen kleinen Wasserfall und den Regenbogen, den er produziert, nachahmt, und schweren, aggressiven Stücken wie „Knife-Edge” auf der anderen Seite. Zudem gibt die Band den meisten Liedern die typische mehrgliedrige Suite-Form klassischer Kompositionen.

Die Kombination verschiedener Stile kann zu Richtungslosigkeit und Eklektizismus führen –  zumindestens für diese frühe Phase ihres Schaffens trifft diese Kritik auf Emerson, Lake & Palmer nach meiner Auffassung nicht zu.

Meine Lieblingstitel von „Emerson, Lake & Palmer” sind:

„Just Take a Pebble”. Eine lyrische und ungewöhnliche Ballade. Keith Emerson spielt Akkorde diesmal auf den Saiten im Piano.

„Knife-Edge”. Dieser kraftvolle, dynamische Song ist eines meines Lieblingslieder der Rockmusik überhaupt. Hammond-Orgel par excellence. (Keith Emerson war berühmt dafür, in den Live-Shows die Hammond-Orgel mit Messern zu malträtieren - neben dem Show-Effekt ging es darum, bestimmte Tasten zu arretieren - , auf ihr zu reiten und sie schließlich theatralisch umzuwerfen. Solche Happenings hatte man bis dahin nicht gesehen.)

„Tank”. In diesem Instrumental brilliert Carl Palmer mit einem schön arrangierten Drum-Solo, perfekt integriert in die Struktur des Gesamttitels. Keith Emerson spielt ein Clavinet der deutschen Firma Hohner, darauffolgend einen Synthesizer, was interessante Klangfarben ergibt. Der schließlich folgende dichte dritte Teil ist nach meiner Meinung perfekte, ultimative Musik.

„Emerson, Lake & Palmer” führte auch einen noch zurückhaltend und dezent eingesetzten Moog Synthesizer in die Rockmusik ein. Keith Emerson wurde der erste Musiker, der mit dem gewaltigen, extrem teuren und unter Live-Bedingungen kaum beherrschbaren Instrument auf Tour ging.

Das Booklet der remasterten Version enthält zwei zwar etwas redundante, aber interessante und schön illustrierte Insider-Stories aus den Anfangstagen von Emerson, Lake & Palmer.

Peter Eisenburger, 10. Juni 2006.
 

English version

With this very first album Emerson, Lake & Palmer proved what their appearance on the scene was all about: melting of classic and rock with some carefully set jazz accents. Innovation, creativity, virtuosity. Uniqueness.

All the ingrediences of Emerson, Lake & Palmer’s music can be found and admired on this album whose title is just the band name. Yet this first release shows clearly the nearness to their former bands.

Keith Emerson was into classical music played for a modern audience and within a modern rock frame. „The Nice” was his first attempt to this and these roots can be easily heard. Emerson, Lake & Palmer gave him the platform and with Greg Lake and Carl Palmer the strong partners he needed to unfold his creativity and energy to full-scale. The wonderful remastered edition from 2004 shows Emerson’s talent and pretension. No doubt he was the best pianist in popular music at the time.

Greg Lake came from King Crimson and was responsible for the lyrical and poetical part of the group. „In the Court of the Crimson King” still lingers on. On the remasterd edition of „Emerson, Lake & Palmer” Lake’s soft voice and beautiful bass lines can be heard better than ever before.

Carl Palmer, 19 year old then, from Atomic Rooster accomplished the new born supergroup. His powerful, exact and versatile drums were the link and basis for Emerson’s keyboards and Lake’s bass. Palmer’s masterly playing (including his energetic bass drum) can also be enjoyed on the remastered release.

Like Van der Graaf Generator and other innovative band at the beginning of the 70s Emerson, Lake & Palmer too played without an electric guitar. Greg Lake adds some nice acoustic guitar playing in quiet passages of Emerson, Lake & Palmer songs.

What makes this album so entertaining is the wide variability of its music. Not only there’s the range between pearling piano parts that sound like a little waterfall and the rainbow it produces on one side and heavy and aggressive takes like „Knife-Edge” on the other side. In most of the songs the band reproduces the typical suite form of classical compositions.

Combining different styles may lead to eclecticism and a lose of direction–at least in this phase of the band history I never shared this view of some critics.

My favourite songs of „Emerson, Lake & Palmer” are:

„Just Take a Pebble”. A calm, distinctive ballad in which Emerson plays the chords with strings inside the piano.

„Knife-Edge”. This heavy song is one of my all-time favs of rock music. Hammond organ at its best. (Keith Emerson was famous at the time for stabbing the Hammond organ with knifes on live shows and torturing it with other means including riding on the instrument and overthrowing it, thus making the shows never-seen-before-happenings.)

„Tank”. In this instrumental Carl Palmer excels with a nice arranged drum solo, perfectly integrated in the structure of the song. Keith Emerson plays the clavinet followed subsequently by the synthesizer. The dense third part of this track is perfect music to me.

„Emerson, Lake & Palmer” also introduced a still carefully used Moog synthesizer. Keith Emerson would be the first musician touring with the huge, very expensive and nearly impossible to control instrument.

The booklet of the remastered edition brings two informative insider stories from the beginning of the time of Emerson, Lake & Palmer.

Peter Eisenburger, 22nd May 2006.

noten_2

Hochgeladen am 22. September 2021.

linie