musik
vorgestellt
Gentle Giant: Acquring the Taste
gentle_giant_grey
acquring_the_taste_text
acquring_the_taste_titel

Die Besprechung gilt der 2006 von Repertoire Records veröffentlichten remasterten Version von „Acquiring the Taste”. [Dem Album mit dem obszönen, die Phantasie des Betrachters allerdings auch neckenden Cover. Klappt man es auf, wird aus dem Po eine futuristische Frucht, deren Furche die Zunge genussvoll (?) abschleckt.]

Man hört dieses Album wie zum ersten Mal. Das vorzügliche digitale Remastering bringt dieses Juwel mehr denn je zum Leuchten. Alle Instrumente – und es sind etliche – klingen so klar und deutlich, als wäre die Band gerade gestern im Studio gewesen. (Nur das Vibraphon in „Pantagruel’s Nativity” wirkt verwaschener im Vergleich zur Vinyl LP.) Auf meiner Anlage höre ich absolut kein Rauschen oder zumindest keins, das sich vom Rauschen des Verstärkers bei hoher Lautstärke unterscheidet.

Die Musik dieses Albums ist so frisch und aufregend wie sie es immer war. Erneut und noch mehr als vorher enthüllt das Remastering die wunderschönen Arrangements, die Meisterschaft jeder der sechs Musiker und ihr perfektes Zusammenspiel.

Zur Zeit der Erstveröffentlichung 1971 war „Acquiring the Taste” das, was man cutting edge nennt: die Spitze der Entwicklung der populären Musik und auch der damaligen Aufnahmetechnik. Die innovative Mischung von Rock, Jazz, Blues, Klassik und mittelalterlicher Musik bleibt bis heute unerreicht.

Die remasterte Edition eröffnet ausführlich die Gelegenheit, die komplexe Struktur dieses Albums und das Spiel der einzelnen Musiker zu studieren. Die Bässe sind klarer zu hören als auf Vinyl. Und insbesondere den unschätzbaren Beiträgen von Gitarrist Gary Green kann endlich die Aufmerksamkeit zukommen, die sie schon immer verdienten.

Diese Musik ist wirklich Kunst! Ich würde sogar sagen Hochkultur. Jede Aufnahme ein eigenes Meisterwerk. Kein anderes Album von Gentle Giant mit der Ausnahme von „The Power and the Glory” war so avantgardistisch und abenteuerlich wie dieses. Obwohl das in sich geschlossenste und beste Album vielleicht das Konzeptalbum „Three Friends” war, das Folgewerk zu „Acquiring the Taste”.

Meine Lieblingstitel:

Das düstere Eröffnungsstück „Pantagruel’s Nativity”, das eine eigenartige Atmosphäre erzeugt, wie das nur Gentle Giant konnte und die ich als eine Art „elektronisch schwingendes Mittelalter” bezeichnen würde.

„The House, The Street, The Room”  mit dem außergewöhnlichen einleitenden Riff.
Natürlich „Wreck”, die immer noch atemberaubende Hymne an alle Schiffbrüchigen, in der Bass, Gitarre, Synthesizer und Gesang einen so packenden Sound erzeugen, daß man die „kochende Hölle” („boiling hell”) der tosenden Wellen beinahe hautnah fühlen kann.

„Plain Truth”, wo Ray Shulman seine elektrische Geige wimmern und weinen läßt, nur um die Band mit einem existentialistischen Chorgesang hereinbrechen zu lassen: „You stand and wonder / Just let it warm your skin / Take all the living / Live life and let it win / Plain truth means nothing / Cry, laugh and cry again / You question answers / Born, live and die, Amen”.

Das Cover im sogenannten „Digi-Sleeve Format” imitiert sorgfältig das ursprüngliche Klappcover der LP. Ein kleines Poster mit den zur besseren Lesbarkeit nochmals vergrößerten Texten und eine kurze Geschichte von Gentle Giant liegen bei. Repertoire teilt auf dem Cover mit, daß diese Edition auf 3000 Exemplare beschränkt ist und versprach dem Autor in einem E-Mail, ein entsprechendes Zertifikat auf ihrer Web Site zur Verfügung zu stellen [was nie passierte].

Unglaublich, nicht 25, nein 35 Jahre her. [Nun, 2021, 50 Jahre.]

Peter Eisenburger, 11. April 2006.
 

English version

This is a review of the remastered edition of „Acquiring the Taste” published in 2006 by Repertoire Records.

You will hear this album as if you hear it for the first time. Digital remastering has been done in a marvellous way and made this very jewel shine more than it ever did. All instruments sound so clear and separated as if the band had been in a modern studio just yesterday. (Only the vibraphone in „Pantagruel’s Nativity” turns out to sound somewhat blurred compared to the original vinyl LP.) On my stereo I can hear absolutely no band hiss or at least none that is distinct from the hiss of the amplifier at high volume.

The music of this album is fresh and exciting as it has ever been. Once again and even more than before on vinyl the remastered production reveals the beautiful arrangements, the mastery of each of the five musicians and their perfect collaboration as a band.

„Acquiring the Taste” was cutting edge at the time it was originally produced–-in 1971–speaking in terms of popular music and recording techniques. It’s innovative blend of rock, blues, jazz, classic and medieval music is unreached.

The remastered edition gives extensive chance to study the complex structure of this album and the playing of the different musicians. Basses can be heard more clearly than on vinyl. And especially the invaluable contributions of guitarist Gary Green stand out more clearly than before–-the experts always knew the important role of this fine member of the band.

The music is real art. Each track is a masterpiece on its own. No other album of Gentle Giant with the exception of „The Power and the Glory” was as avantgardistic and adventurous as this one. Though  the concept album „Three Friends”, the follow-up to „Acquiring the Taste”, was the most coherent and maybe the best album of Gentle Giant.

My favourites are:

The opening track „Pantagruel’s Nativity” with a unique atmosphere that only Gentle Giant could produce and which I would call „Swinging Electronic Middle Ages”.

„The House, The Street, The Room” with the extraordinary introducing riff.

Of course „Wreck”, the still breathtaking hymn to all wrecked sailsmen, in which bass, guitar, synth and voices produce a thrilling sound that makes you nearly see and feel the „boiling hell” of the roaring waves.

„Plain Truth”, where Ray Shulman lets its electric violin howl and cry only to let the band break in  with an existentialistic chorus: „You stand and wonder / Just let it warm your skin / Take all the living / Live life and let it win / Plain truth means nothing / Cry, laugh and cry again / You question answers / Born, live and die, Amen”.

The cover in the so-called digi-sleeve format has been carefully reproduced and mimics the originally fold-out cover. It contains a little poster with the lyrics in magnified text size and a story of Gentle Giant. The Repertoire lable states this edition has been limited to 3000 copies and promises a corresponding certificate on its web site [though never to be seen].

Can’t believe, not 25 but 35 years ago now... [And 50 years now, in 2021.]

Peter Eisenburger, 9th April 2006..

noten_2

Hochgeladen am 13. September 2021. Zuletzt aktualisiert am 14. September 2021.

linie