titel_nasssau_11
Engers
Schloss Engers

Engers: wo die Kurfürsten von Trier und Herrscher von Nassau ihr Jagd- und Lustschloss hatten

Engers am Rhein war im frühen Mittelalter der Sitz vom Engersgau, dessen Siedlungen bis weit hin in den Westerwald reichten. Ab dem 14. Jahrhundert herrschten hier die Kurfürsten von Trier. Johann Philipp von Walderdorff ließ
Mitte des 18. Jahrhunderts das Schloss in seiner heutigen Form bauen. Architekt war Johannes Seitz.

Dann kam Napoleon und Engers fiel 1803 zunächst an den Fürsten von Nassau-Weilburg bzw. 1806 an das neu entstandene Herzogtum Nassau.

Wie die Kurfürsten von Trier nutzten auch die nassauischen Herrscher das Schloss im Sommer als Jagd- und Lustschloss. Es ist überliefert, wie der Fürst von Nassau-Usingen alljährlich mit bunt geschmückten Segelschiffen von Wiesbaden den Rhein herab kam, über den damals noch vorhandenen Landungssteg das Ufer betrat und im Schloss ein Fest eröffnete.

Die Übergabe von Engers an die Preußen 1815 als Teil des Ausgleiches für Runkel und Westerburg, die an Nassau gingen, empörte den Fürsten Friedrich Wilhelm von Nassau-Weilburg ungemein. Das Angebot des preußischen Unterhändlers, ihm Schloss Engers als Privatbesitz auf preußischem Gebiet

überlassen, empfand er als “wahrhaft beleidigende persiflage”
(Nassauische Annalen 57, 1937/1, S. 102).

Und dennoch ging Engers an die Preußen, bei denen es auch blieb, solange es diese gab, und Friedrich Wilhelm starb nicht mal ein Jahr später nach dieser Diskussion, als er im Weilburger Schloss eine Treppe herunter fiel.

Das Schloss wurde in den nächsten fast 200 Jahren für alle möglichen Zwecke verwendet und kam immer mehr herunter.

engers_1

engers_7 engers_5

Erst in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts fand eine gründliche und aufwendige Sanierung des Schlosses durch das Land Rheinland-Pfalz statt. Seitdem beherbergt das Schloss die Landes-Musikstiftung “Villa Musica”, ein Museum sowie ein werktags nur abends geöffnetes Restaurant.

engers_8

engers_9

Die Photographien dieser Seite entstanden Ende Juli 2015.
Nikon D700, 50/1.4G, 28/1.8G, 28-105/3.5-4.5D.

linie_5

Das Ortsbild

Die große Attraktion von Engers ist das Schloss. Der Ort selbst, der von Neuwied eingemeindet wurde und keine eigene hauptamtliche Verwaltung mehr hat, gibt nicht viel her.

Eine kleine Geschäftsstraße, ein paar wenige historische Gebäude, ein Turm, zwei Kirchen. Das vom Besucher
dringend gewünschte Café fand sich nicht. Eine Eisdiele am Platz vor dem Schloss konnte mit Apfelstrudel aushelfen. Die Behinderten-Werkstätten betreiben ebenfalls ein einladend aussehendes Café, das aber geschlossen hatte.

Die Straßen sind an einem Sommer-Vormittag in Engers fast menschenleer.

engers_12
engers_20 engers_19
engers_10 engers_22 engers_14
linie_5
engers_banner_8

Am Rhein

Bei der Durchfahrt mit dem Auto bemerkt man Engers kaum als eigene Gemeinde. Der Ort erscheint als beliebiger Bestandteil des großräumig zersiedelten Gebietes Neuwied - Bendorf - Vallendar (liegt aber viel näher an Bendorf als an Neuwied).

Aus Richtung Koblenz ist die Zufahrt nach Engers aufgrund eines unüberschaubaren Systems von Abbiegungen und Kreisverkehr-Führungen geradezu abenteuerlich. Ohne Navi hat man sich schnell heillos verfranst.

Der Reisende jedoch, der den Zugang zum Rhein findet, wird mit einer hübschen Promenade und dem für diese Gegend des Rheins typischen “Leben am Strom” entschädigt. 

engers_21
engers_15 engers_17
kaltenengers_2 kaltenengers_1
linie_5

Am Strand von Kaltenengers

Auf der anderen Rheinseite liegt der Ort Kaltenengers (auf den  beiden Bildern oben). Aufgrund des sehr niedrigen Wasserpegels hatte sich eine richtige Strandlandschaft gebildet, die Gelegenheit zu reizvollen Foto-Motiven bot.

kaltenengers_3
kaltenengers_4
kaltenengers_5
kaltenengers_2b
 [Home] [Im Herzogtum Nassau] [An der schönen Lahn] [Rheinromantik] [Städte]